Cranio-Sacrale Therapie für Säuglinge und Kleinkinder

Die Geburt ist eine starke Belastungssituation für das Baby.

Vor allem bei schweren oder zu schnellen Geburten von Schädel und Wirbelsäule kommen.

Durch Craniosacrale Therapie lassen sich Stress und Spannungen lösen. Eine gesunde Entwicklung des Babys wird gefördert.

 

Ein Kind, das viel schreit, obwohl seine Grundbedürfnisse wie Schlaf, Essen und elterliche Zuwendung erfüllt sind

und es ihm scheinbar an nichts fehlt, ist aus osteopathischer Sicht ein behandlungsbedürftiges Kind.

Die Kinderosteopathie ist eine Spezialisierung innerhalb der Osteopathie.

Ein pädiatrisch arbeitende Osteopath verbindet sein Wissen um die normale neurologische, sensorische, emotionale Entwicklung des Kindes und die spezielle Kinderpathologie mit seinen palpatorischen Fähigkeiten und

wendet sehr sanfte Techniken an, um dem Kind zu einem verbesserten Gleichgewicht
und somit zu Wohlbefinden und Gesundheit zu verhelfen.

Für den Kinderosteopathen besteht die Herausforderung darin, trotz des Bewegungsdrangs der kleinen Patienten effektiv zu diagnostizieren und zubehandeln.

So kann ein Säugling auch auf dem Arm der Mutter behandelt, ein größeres Kind durch ein Spielzeug ober eine vorgelesene Geschichte ablenkt werden.

 

 

Indikationen für eine osteopathische Behandlung:

Aus rechtlichen Gründen ist leider z.Z. die Aufzählung von Diagnosen nicht möglich. Unter dem folgenden Link werden Sie mit der Deutschen Gesellschaft Osteopathischer Medizin (DGOM) e.V. verbunden, die Anwendungsbereiche aufzählen darf.
https://www.dgom.info/fuer-patienten/krankheitsbilder.html